br049 sky jetzt

 
nflix news

youtube1mobile1

***Blade Runner 2049***

 
br049 kritik
 
Autor: Sascha Fersch
 
Blade Runner 2049. Ein bildgewaltiges Epos findet seine gelungene Fortsetzung und eröffnet erneut die Debatte um genetisches Design für eine junge Generation.
 
Ryan Gosling als neuer Blade Runner
 
Es wurde im Vorfeld viel darüber diskutiert, wie Ryan Gosling genau die Rolle von dem früheren Hauptdarsteller Harrison Ford übernimmt und in welcher Beziehung die Figuren der beiden Schauspieler stehen. Ohne zu viel verraten zu wollen sei zumindest gesagt, dass die Geschichte sich im Großen und Ganzen sehr stimmig anfühlt, relativ gekonnt an den ersten Film anschließt und dessen Narrativ weiterentwickelt. Die Zeit ist aber natürlich nicht spurlos an Harrison Ford vorbeigezogen und so ist der ehemalige Detektiv Deckard zunächst nur noch eine Randnotiz in den Akten der Polizeibehörde.
 
Mittlerweile haben nämlich selbst genetisch verbesserte Replikanten die Aufgabe übernommen, alle alten Replikanten von vor dem großen Blackout 2020 zu jagen. Einer dieser eher unbeliebten Jobs bei dem LAPD wird von Ryan Goslings Charakter durchgeführt, den alle nur „K“ nennen. Die Bevölkerung auf der Erde ist mittlerweile von neuen verbesserten Replikanten gespickt, die alle von der Wallace Cooperation hergestellt werden. Dessen Firmenchef Niander Wallace (Jared Leto) hat auch andere Vergnügungsprodukte im Programm, wie zum Beispiel das von K genutzte weibliche Hologramm Joi mit ausgefeilter Programmierung als Beziehungsersatz.
 
K muss sich allerdings bald auf die Suche nach dem verschollenen Deckard machen, als einige mysteriöse Spuren zutage treten. In den tiefsten Archiven wühlend versucht er, die damaligen Ereignisse zu rekonstruieren und die ehemaligen Verantwortlichen zu finden. Dabei wird er selbst mit etlichen moralischen und philosophischen Fragestellungen konfrontiert und muss auch körperlich an seine Grenzen gehen. Es scheint als gäbe es verschiedene Gruppierungen, deren Interessen im direkten Konflikt stehen und K sitzt dabei zwischen allen Stühlen.
 
 
Wenn Dystopien zu offensichtlich sind
 
Es ist wirklich erstaunlich wie gut sich die grundsätzliche Prämisse der Romanvorlage über die Zeit gerettet hat. Mittlerweile ist das menschliche Erbgut wirklich entschlüsselt und Forscher in aller Welt machen sich daran, genetische Defekte auszubessern und irgendwann unsere DNA auch grundsätzlich zu verbessern. Ob bis 2049 allerdings schon industriell gefertigte menschliche Klone existieren sei dahingestellt. Die Frage nach dem richtigen Umgang mit geklonten Embryonen stellt sich allerdings schon heute in der Gesetzgebung und wird die Forschung sicherlich noch einige Jahrzehnte beschäftigen.
 
Doch wie der momentane Verlauf der Dinge aussieht, könnte die große Revolution der Replikanten zumindest vertagt werden, vor konkreten physischen Verbesserungen steht zunächst noch lange Grundlagenforschung über die höchst komplexe Wirkungsweise von Genen aus. Doch zumindest haben Matrix, Minority Report und Co schon etliche Schreckens-Szenarien an die Wand gemalt, wie sich Gesellschaften in eine fatale Richtung entwickeln können, hoffentlich erreicht diese Warnung in den Kinosälen auch ein paar Trump-Anhänger, Erdogan-Fans, Putin-Liebhaber und AfD-Wähler.
 
Am Rande des Films werden auch andere dystopische Elemente moderat auf den neuesten Stand gebracht, sowohl was den Klimawandel betrifft, als auch technische Errungenschaften wie selbststeuernde Drohnen und schlanke Datenträger für Hologramme. Es ist also ein bisschen weniger klassischer Cyberpunk in der Neuverfilmung zu sehen, obwohl die grundsätzliche Atmosphäre und der überwiegende Look der Figuren, der Autos und der Stadt gleich geblieben ist. Längst wirken uns diese extremen Umgebungen fast vertraut, so oft wurden sie schon filmisch verarbeitet. Und mit jedem Mal verlieren Sie natürlich auch ein bisschen von ihrer Bildgewalt.
 
01 ©2017 Sony Pictures02 ©2017 Sony Pictures04 ©2017 Sony Pictures03 ©2017 Sony Pictures
 
Träumen Androiden von hölzernen Pferden
 
Eine Sache die offensichtlich nicht modernisiert wurde, sind klassische Genderklischees. Es reicht leider nicht, hier und da mal Frauen ein paar Sätze sagen zu lassen, wenn ihre Figuren ansonsten völlig zweidimensional geschrieben sind. Es wäre durchaus wünschenswert der weiblichen Seite der Geschichte mehr Raum zu geben, als ab und zu ein paar Brüste auf der Leinwand zu zeigen. Dazu kommt noch eine relativ emotionslose Performance von Ryan Gosling, dessen sonst so umjubelte Schauspielkunst in diesem besonderen Kontext streckenweise zu forciert, zu hölzern wirkt.
 
Apropos hölzern, es gibt dann doch zwei bis drei dramaturgische Lücken, die der Film nicht aufzulösen vermag. Hier wird abzuwarten sein, was die Fangemeinde an Interpretationen aus dem Hut zaubert, um der Handlung im Nachhinein eine logische Geschlossenheit zu verpassen. Ridley Scott hat ja auch schon mit der Alien-Filmreihe einige Verwirrung unter den Filmtheoretikern ausgelöst und scheint die fehlende Verständlichkeit seiner Werke durch starke Bildsprache und verklärte Mystik wettmachen zu wollen. Doch daran ist das heutige Publikum dank der vielen Marvel-Comic-Verfilmungen, Transformers-Action-Spektakeln und Christopher-Nolan-Fantasien ja längst gewöhnt.
 
05 ©2017 Sony Pictures06 ©2017 Sony Pictures09 ©2017 Sony Pictures08 ©2017 Sony Pictures
 
Fazit
 
Spannender Film mit tollen Bildern. Ein gelungenes Remake bzw. Fortsetzung eines absoluten Filmklassikers, ohne jedoch durchgehend die poetische Tiefe seines Vorgängers zu erreichen.
 
 
Unterstütze FantasticMovies.DE:
                                                                                                                                        
 
 
email this page
feedback