DKDL 160x600 Wide Skyscraper Dis Kinoservice JETZT TS

 
nflix news

youtube1mobile1

*** Rapunzels Fluch ***


 

ouatih kritik

Autor: Walter Hummer
 
Wer bei diesem Titel an eine Märchenfigur oder gar die Disney-Verfilmung denkt, könnte nicht weiter daneben liegen …
 
Rapunzel! Rapunzel!
 
Dreihundertnochundwas Jahre nach einem fehlgeschlagenen Exorzismus wollen Alina (Tabea Georgiamo) und ihre Freunde ihren Abschlussfilm für die Filmschule in einem verlassenen Schloss drehen. Leider treibt dort der Dämon von damals noch immer sein Unwesen. Und er will nach all der Zeit endlich seine Rache. Den Freunden steht eine lange Nacht bevor ...
 
Corona nervt. Masken nerven. Leute die keine Masken tragen nerven. Ein Ministerpräsident der meint, eine Pandemie wäre eine Art Wettbewerb zwischen Bundesländern, nervt. Leute die einem ungefragt erklären wollen, der Erreger hieße „Covid-19“ und nicht „Corona“, nerven besonders. Alles an Corona nervt. Würde der Greis aus „Das Leben des Brian“ statt „Jehova! Jehova!“ vor mir stehen und „Corona! Corona!“ schreien, bekäme er meinen Stein als erstes in die Fresse. Aber mit Schwung. Mir egal ob John Cleese gepfiffen hat oder nicht.
 
Dabei habe ich es noch leicht. Ich bin bloß genervt. Was sollen Musiker, Schauspieler und andere Künstler sagen, die seit Monaten nicht mal ungefähr abschätzen können, wann sie endlich wieder mal arbeiten und Geld verdienen dürfen? Was sollen Pflegekräfte und anderes medizinisches Personal sagen, die vor ein paar Monaten abends mal ein bisschen Applaus seither aber weder bessere Bezahlung noch humanere Arbeitsbedingungen bekommen haben? Corona ist für alle furchtbar.
 
 
Corona! Corona!
 
Aber ist Corona wirklich für alle furchtbar? Die deutsche Filmindustrie plagt sich seit Jahrzehnten mit der übermächtigen Konkurrenz aus dem englischsprachigen Raum herum. Aber zurzeit laufen kaum Filme aus den USA oder Großbritannien an. Neulich lief bei uns „Guns Akimbo“, der in den USA bereits im Winter gelaufen war und dabei kaum Geld eingespielt hatte. Ein paar Wochen später kam dann „Edison – Ein Leben voller Licht“. Dieser Film hätte 2017 von der Weinstein Company herausgebracht werden sollen als deren Inhaber plötzlich und unerwartet (und viel zu spät) Ärger mit den Behörden bekam. 2019 kam dieser Film dann praktisch überall außer in Deutschland in die Kinos nur um in all diesen Ländern vom Publikum weitgehend ignoriert zu werden. Das ist schon fast alles, was wir zurzeit an internationalen Produktionen zu sehen bekommen.
 
Die deutschen Filmfirmen könnten diese Krise doch durchaus als Chance begreifen. Ohne nennenswerte angelsächsische Konkurrenz könnte man endlich mal Mut zeigen. Aber welche deutschen Filme laufen aktuell im Kino? „Nightlife“, ein typischer Elyas M’Barek-Film, in dem Elyas M’Barek eine typische Elyas M’Barek-Rolle spielt wie nur Elyas M’Barek sie spielen kann und der bereits vor Corona angelaufen ist. Und „Die Känguru-Chroniken“, ein Film, den wir ohne Corona alle längst vergessen hätten. Und das wäre auch besser so gewesen.
 
Aber „Nightlife“ und die „Die Känguru-Chroniken“ sind keine Filme im herkömmlichen Sinne des Wortes. Das sind Produkte. Diese Filme haben mehr mit Marketing zu tun als mit Filmkunst. Filme wie diese sind eher vom Lebenswerk eines Henry Ford oder Frank Woolworth inspiriert als von dem eines Orson Welles oder Sergei Eisenstein. Und so komme ich über Corona und die Großen des Marketing und des Kinos auch schon zu „Rapunzels Fluch“. Ist das ein guter Film? Verglichen womit? Vergleiche mit „Citizen Kane“ oder „Panzerkreuzer Potemkin“ sind müßig. Und verglichen mit William Friedkins „Der Exorzist“ muss ich den großen Philosophen Jules Winnfield zitieren: „It ain’t the same fuckin‘ ballpark. It ain’t the same league. It ain’t even the same fuckin‘ sport.“
 
01 ©2020 Ghost Pictures02 ©2020 Ghost Pictures03 ©2020 Ghost Pictures04 ©2020 Ghost Pictures
 
Aber das wären ohnehin alles Vergleiche zwischen Äpfeln und Glühbirnen. Ein naheliegender Vergleich wäre der mit den Produktionen aus dem „Blumhouse“. Diese noch recht junge amerikanische Firma produziert alle paar Jahre einen anspruchsvollen Film wie „Get Out“ aber mehrmals im Jahr Filme wie „Wahrheit oder Pflicht“ oder „Unknown User: Dark Web“. Wie schneidet die strohdumme deutsche Gruselgeschichte rund um strohdumme deutsche Millienials im Vergleich mit den strohdummen amerikanischen Gruselgeschichten rund um strohdumme amerikanische Millenials ab? Gar nicht schlecht. Wirklich gar nicht schlecht.
 
Alina! Alina!
 
Der wichtigste Unterschied zwischen den Produktionen aus dem House of Blum und „Rapunzels Fluch“ liegt in der Altersfreigabe. Die im doppelten Sinne des Wortes „blutleeren“ Filme aus Übersee werden ja seit geraumer Zeit immer krampfhaft auf die US-Freigabe „PG-13“ hingedreht. Denn auch Blumhouse stellt eher „Produkte“ her, als dass man dort echte „Filme“ machen würde. „Rapunzels Fluch“ ist ein echter Film, den echte Filmemacher gemacht haben. Und wenn echte Filmemacher wie Regisseur David Brückner und Drehbuchautor Mario von Czapiewski einen Horrorfilm machen, dann machen sie einen Horrorfilm. Und „Horror“ wird bei den beiden mit einem großen „H“ geschrieben. Mit einem großen blutigen „H“. Und so hat ihr Film von den freundlichen älteren Herrschaften von der FSK die Freigabe „FSK 18“ bekommen. Und man möchte sagen, diese ist hochverdient. In einer Welt von auf Jugendschutz getrimmten Pseudo-Gruselfilmen ist ein echter Horrorfilm mit der Freigabe „FSK 18“ etwas Besonderes geworden. Und ein deutscher Horrorfilm mit der Freigabe „FSK 18“ ist etwas ganz Besonderes.
 
Und wenn man dann noch bedenkt, dass diese beiden jungen Filmemacher ihr Werk mit einem Budget gedreht haben, dass vermutlich nicht ganz der Summe entspricht die bei der Produktion von „Nightlife“ für die Haarpflege von Elyas M’Barek aufgewandt wurde, dann ist das schon etwas ganz besonders Besonderes. Natürlich ist die Geschichte hanebüchen. Natürlich sehen wir in diesem Film denen einen oder anderen Darsteller, der hoffentlich auch etwas Vernünftiges gelernt hat. Und natürlich sieht man dem Film sein lächerlich winziges Budget an. Aber all das lässt sich auch über „Piranha 2 – Fliegende Killer“ sagen. Und trotzdem ist dieser Film von 1981 unterhaltsam. Und sein Regisseur hat danach noch recht erfolgreiche Filme über Killerroboter mit unmöglichem Akzent, undichte Ozeanriesen und blaue Aliens gedreht. Wer endlich wieder einen echten Horrorfilm sehen will, darf sich eine Karte für „Rapunzels Fluch“ kaufen.
 
05 ©2020 Ghost Pictures06 ©2020 Ghost Pictures07 ©2020 Ghost Pictures09 ©2020 Ghost Pictures
 
Fazit
 
In diesem Film geht es nicht um eine Disney-Märchen-Figur. In diesem Film geht es zur Sache. Aber so richtig. Für Freude des gepflegten Horrors und des echten deutschen Films.
 
 
Unterstütze FantasticMovies.DE:
                                                                                                                                        
 
feedback